Filmprojekt “KiezFilm”

Während des Kurses entdeckt ihr eure Umgebung spielerisch und dreht einen Kurzfilm. Ihr könnt Leute befragen, Orte erkunden, oder eigene Geschichten erfinden. Im Vordergrund stehen das Thema Toleranz und der Spaß am Filmemachen. Wir bringen euch die Grundlagen der Kameraführung und des Videoschnitts bei. Am Ende wird euer Kurzfilm aufgeführt und ihr erhaltet eine DVD. Die Technik wird von uns gestellt.

Durchgeführt wird das Angebot von Lehrern der Alexander-Puschkin-Schule in enger Zusammenarbeit mit Eva Susanne Schmidhuber (kiezkieken – Berliner Kurzfilmfestival e.V.) im Rahmen des Projekts „Lichtblicke – Kiezkino in Lichtenberg“, gefördert durch die BKJ (Bundesvereinigung kulturelle Jugendbildung).

Das Projekt „ KiezFilm“ vereint die Bereiche Film, Kunst, Ortskunde und soziales Handeln: In der Begegnung mit der jungen Bevölkerung Lichtenbergs wird drei Jahre lang zum öffentlichen Raum in Lichtenberg beobachtet, recherchiert und medial gestaltet. Schwerpunkte sind Toleranz, Ortsgeschichte und Gestaltung des Stadtraums. Eigenständig suchen sich die Jugendlichen bestimmte Orte und Geschichten in Lichtenberg, die sie filmisch und künstlerisch erforschen sowie zeichnerisch kartieren. Entscheidend ist bei dem pädagogischen Ansatz, dass die Entdeckungen der Jugendlichen echte Entdeckungen sind und keine vorbereiteten Erfahrungen mit richtigen Lösungen. Jugendliche und Künstler entdecken gemeinsam. Ihnen wird ein Erlebnisraum eröffnet, in dem sie ästhetische Erfahrungen machen können, und in dem sie mit diesen ernst genommen werden. Das Umgehen mit Tonaufnahmegeräten, Foto- und Filmkameras sowie das Erlernen eines Filmschnittprogramms, sowie die regelmäßige Nutzung des Computers zur Recherche und Präsentationen von Ergebnissen fördern ihre Medienkompetenz.

Es enstanden 30 Kurzfilme, einer davon ist: “The Scary Longboard Tour“…

Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com